Studien & Research

Ob Liebe oder Arbeit – Storytelling verspricht Erfolg

Written by Joachim Dreher

9 November 2021

Share

Menschen lieben gute Geschichten, das war schon immer so. Sie bieten Unterhaltung, interessante Inhalte, Zerstreuung, Spaß und Nachdenkliches. Die Fähigkeit, Begebenheiten, Situationen und Erlebnisse spannend und dadurch fesselnd zu erzählen, ist eine essenzielle und Nähe schaffende Form menschlicher Kommunikation. Dies gilt in verschiedenen Bereichen – sowohl beruflich als auch privat. Die Aufmerksamkeit und das Interesse seines Gegenübers für sich zu erobern, steigert die eigenen Erfolgsaussichten den Kontakt mit dem Gesprächspartner zu intensivieren und dadurch Sympathie und Nähe zu schaffen – vielleicht sogar mehr.

Interessantes Storytelling – der Schlüssel andere zu begeistern

Heute geht es mir um die zwischenmenschlichen Beziehungen. Denn Storytelling ist auch für die Anziehung zwischen Mann und Frau ein wichtiger Aspekt. Zu Zeiten William Shakespeares bedeutete der Begriff „Konversation“ sowohl einen verbalen Diskurs als auch Sex. Studien aus dem Department of Psychology der University of North Carolina haben vor wenigen Jahren gezeigt, wie relevant das Erzählen guter Geschichten in jedweder Form für eine potenzielle Paarbildung ist. Interessantes Storytelling, so das Ergebnis der Studie, macht Männer in den Augen (und Ohren) von Frauen attraktiver, auch auf Tinder, wie ich in einem Selbstversuch herausgefunden habe. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie Geschichten erzählt bekommen oder nur lesen. Hier gibt es offenbar immense Unterschiede zwischen den Geschlechtern, da es für Männer anscheinend nicht sonderlich wichtig für die Bewertung der Attraktivität einer Frau ist, inwieweit sie gute Geschichten zu erzählen vermag.

Gute Geschichten und Erzählungen beeindrucken

Frauen empfinden gutes Storytelling bei Männern offenbar deshalb als so attraktiv, weil es ein Hinweis auf den sozialen Status eines Mannes darstellt. Der Rückschluss besteht darin, dass nur Menschen, die aufgrund einer höheren Bildung und gemachter Erfahrungen – die wiederum nur durch entsprechende wirtschaftliche Ressourcen möglich sind – spannende Geschichten erzählen können. Wie sich im Rahmen der Studie gezeigt hat, sind diese Attribute insbesondere bei Frauen relevant, die einen Langzeitpartner suchen.

Storyteller bauen schneller enge menschliche Kontakte auf

Laut der Aussage von Psychologen seien gute Erzähler besser in der Lage, sich mit anderen Menschen zu verbinden und dadurch eine Beziehung herzustellen. Darüber hinaus seien sie fähiger darin, Emotionen zu teilen und sich auch einmal verletzlich zu zeigen. Frauen folgern daraus, dass Storyteller gute Versorger, also im Folgeschluss auch gute Ehemänner sind.

Doch erfahrungsgemäß ist eine positive und anregende Kommunikation im Rahmen menschlicher Beziehungen tatsächlich der Schlüssel zu Harmonie und Glück. Paare, die sich gegenseitig aufmerksam bei positiven und bestärkenden Geschichten zuhören, ziehen unterbewusst Energie und Kraft aus solchen Erzählungen. Denn wenn sich Partner regelmäßig negativ behaftete Anekdoten und erlebte Geschehnisse aus dem Alltag schildern, kann sich dies langfristig als nachteilig auf die wahrgenommene Zufriedenheit und das Glücklichsein in der Partnerbeziehung auswirken. Dies hat der amerikanische Schriftsteller Nicholas Sparks wunderbar auf den Punkt gebracht: „Every great love starts with a great story“.

Titelbild: Allan Dias on Unsplash