News

Berkeley’s Technologie-Trends für 2024

Written by Reece Dyer

18 January 2024

Share

Im Jahr 2023 beherrschte die generative KI die Schlagzeilen, dank der großen technologischen Fortschritte, die mit Tools wie ChatGPT von OpenAI und dem KI-Kunstgenerator von Midjourney vorgestellt wurden. Diese Systeme entwickelten sich schnell von Neuheiten zu unverzichtbaren Business-Tools, und Unternehmen auf der ganzen Welt bemühten sich, KI-Lösungen in ihr Produktportfolio aufzunehmen.

Heute, im noch recht jungen Jahr 2024 fragen wir uns, welche Trends in den kommenden 12 Monaten wohl den größten Einfluss haben werden. Wird die KI weiter dominant sein? Werden die Roboter den Aufstand proben? Wird Elon den letzten Nagel in den Sarg von Twitter schlagen?

Auch wenn die Antworten auf diese Fragen ungewiss sind, besteht kein Zweifel daran, dass das Jahr 2024 einige aufregende Entwicklungen in der Technologielandschaft bringen wird. Anbei die Trends, die wir ausmachen, die das kommende Jahr prägen wollen – abseits von KI natürlich!!!

Spracherkennung-Apps

Spracherkennungs-Apps werden sich im Laufe des Jahres 2024 weiterentwickeln. In der Vergangenheit waren sie bestenfalls unzuverlässig. Man bittet Siri, jemanden anzurufen, und spricht am Ende mit jemand völlig anderem, oder man spricht mit seinem Wecker und stellt schnell fest, dass es viel einfacher ist, ihn manuell zu stellen. Bisher waren auch die Anwendungen, die sie steuern können, noch recht begrenzt.

Durch die Zunahme und das rasante Voranschreiten von Large Language Models werden diese Apps deutlich performanter und gleichzeitig vielseitiger einsetzbar sein. Sie werden dialogorientierter werden und dadurch in weitaus mehr Bereichen Anwendung finden können – sei es die Buchung von Terminen, das Screening von Anrufen, das Warten in der Warteschleife oder sogar für die Beantwortung komplexerer Folgefragen, ähnlich wie bei ChatGPT.

Quantencomputing

Ein weiterer Technologietrend ist das Quantencomputing. Quantencomputing ermöglicht die Verarbeitung gigantischer Datenmengen in einer nie dagewesenen Geschwindigkeit. Diese Technologie wird weitreichende, branchenumwälzende Auswirkungen haben.

Ein Bereich, auf den sich Quantencomputing sehr stark auswirken wird, ist die Cybersicherheit. Schon jetzt erleben wir ein Cyber-Wettrüsten: jeder Sprung in punkto Rechenleistung muss durch stärkere digitale Verteidigungsmaßnahmen ausgeglichen werden. Und KI und maschinelles Lernen werden immer wichtiger, um Bedrohungen zu erkennen und auf diese zu reagieren. Die gigantische Leistung des Quantencomputers bringt jedoch eine neue Bedrohungsart mit sich, die möglicherweise unsere derzeitigen Verschlüsselungsstandards obsolet werden lässt.

Die beträchtlichen Fortschritte im Quantencomputing hat die Entwicklung von quantenresistenten Algorithmen erforderlich gemacht. Diese sind von entscheidender Bedeutung für die Wahrung des Datenschutzes und der Datensicherheit in einer Zukunft, in der die Fähigkeiten der Quantencomputer die herkömmlichen Verschlüsselungsmethoden leicht übertreffen könnten.

Dieser Paradigmenwechsel in der Cybersicherheit ist nicht nur ein technisches Update; er stellt einen grundlegenden Wandel in der Art und Weise dar, wie wir digitale Daten schützen.

RaaS, Robots as a service

In den Medien wird wild spekuliert und KI-Horrorgeschichten werden verbreitet, die ein dystopisches Bild der Zukunft zeichnen. Es stellt sich die Frage, ob wir künstlicher Intelligenz wirklich eine physische Form geben wollen. Im Moment sieht es danach aus. Im Jahr 2024 können wir mit großen Fortschritten in der Robotik rechnen.

Mit den jüngsten Durchbrüchen der KI dringt die Robotik neben der Fertigung und dem Einzelhandel in andere Branchen wie  Transport und Logistik, Gastgewerbe oder die Unterhaltungsbranche vor, um Prozesse zu automatisieren und einfache Arbeiten zunehmend zu ersetzen. Glücklicherweise handelt es sich noch um recht einfache Roboter, so dass wir noch einige Jahre Zeit haben, um unsere Strategien zur Bekämpfung des Terminators zu entwickeln ;-).

Neuralink Klinische Studien

Elon Musk’s Neuralink schreibt Schlagzeilen: Das Start-up entwickelt Chip-Implantate, die in das Rückenmark oder die Augen eingesetzt werden sollen, um die Mobilität oder das Sehvermögen wiederherzustellen. Musk will mit dem Verfahren helfen, neurologische Erkrankungen zu heilen. Versuche am Menschen wurden bereits genehmigt und stoßen auf großes Interesse. Auch andere Unternehmen forschen und entwickeln medizinische Geräte, die direkt mit dem Gehirn interagieren. Technologische Entwicklungen werden auch in Zukunft einen großen Einfluss auf die Zukunft der Gesundheitsversorgung haben.

Fazit

Es bewegt sich viel im Zusammenspiel der neuen Technologien. Und wir können zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht absehen, wohin die Reise geht, wie sich unser Leben verändern wird. Die Herausforderung liegt darin, sicherzustellen, dass die Fortschritte nicht nur innovativ, sondern auch ethisch vertretbar und von allgemeinem Nutzen sind. In diesem Wirbelwind des technologischen Fortschritts ist es entscheidend, dass wir informiert und anpassungsfähig bleiben, um das Potenzial dieser aufkommenden Trends zu nutzen.